Home Produkte Techn. Grundlagen Kontakt Impressum
Sie sind hier: »Technische Grundlagen Seite 4«
©2005 www.arzbach-schilling.de
Arzbach, Schilling Metallwaren GmbH Am Stadtgraben 12, 58802 Balve
Seite [1] [2] [3] 4

Festigkeiten und Kennzeichnung von Stiftschrauben

Festigkeitsklassen

In der Regel sind für Schrauben nicht bestimmte Stahlsorten vorgegeben. Statt dessen werden mechanische Eigenschaften definiert, die der Schraubenwerkstoff erfüllen muß. Diese Eigenschaften werden durch sogenannte Festigkeitsklassen angegeben. Die folgende Tabelle gibt hierzu eine Übersicht:

Festigkeitsklasse

3.6

4.6

4.8

5.6

5.8

6.8

8.8

9.8

10.9

12.9

Zugfestigkeit Rm [N/mm² ]

300

400

500

600

800

900

1000

1200

Streckgrenze Re bzw.
Dehngrenze Rp0,2 [N/mm² ]

180

240

320

300

400

480

640

720

900

1080

Bruchdehnung A5 [%]

25

22

14

20

10

8

12

10

9

8

Tab. 2-3: Festigkeitsklassen von Schrauben

Die erste Ziffer der Festigkeitsklasse multipliziert mit 100 ergibt die Zugfestigkeit in N/mm²; durch Multiplikation der ersten mit der zweiten Ziffer und dem Faktor 10 ergibt sich die Streckgrenze in N/mm².

Für Stiftschrauben werden jedoch nicht alle Festigkeitsklassen herangezogen, vielmehr beschränkt sich hier die Auswahl auf die Festigkeitsklassen 5.6 bis 10.9.

Kennzeichnung der Schrauben

Schrauben, die zur Festigkeitsklasse 5.8 gehören, sind nicht zwangsweise zu kennzeichnen. Anders verhält es sich jedoch mit Schrauben, die aus einem Werkstoff anderer Festigkeitsklassen hergestellt werden. Diese müssen gekennzeichnet werden. Diese Kennzeichnung kann nicht willkürlich erfolgen, diese ist bzgl. Ort und Art durch Normung festgelegt. Ohne auf alle Einzelheiten der Norm EN ISO 898-1 von 1999 einzugehen, sollen an dieser Stelle die Vorschriften bzgl. der Stiftschrauben dargestellt werden.

Stiftschrauben mit Gewinde-Nenndurchmessern d 5 mm und Festigkeitsklasse 5.6 sowie mit Festigkeitsklassen 8.8 und höher sind mit dem Kennzeichen der Festigkeitsklasse und dem Herstellerkennzeichen auf dem gewindefreien Teil der Stiftschraube vertieft zu kennzeichnen, Abb. 2-3 .

Wenn die Kenzeichnung auf dem gewindefreien Teil nicht möglich ist, ist eine Kennzeichnung nur mit der Festigkeitsklasse auf dem Mutterende der Stiftschraube zulässig. Für Stiftschrauben mit Festsitzgewinde ist die Kennzeichnung mit dem Herstellerzeichen auf dem Mutterende nur dann vorzunehmen, wenn dies möglich ist.

Abb. 2-3: Kennzeichnung von Stiftschrauben

Weiterhin ist es zulässig, anstelle der Festigkeitsklassen Kennzeichen gemäß der nachstehenden Tabelle zu verwenden:

Tab. 2-4 : Wahlweise Kennzeichen für Stiftschrauben

Schrauben mit Linksgewinde sind mit einem Drehrichtungspfeil auf der Kuppe des Gewindeendes zu kennzeichnen, Abb. 2-3 . Diese Kennzeichnung ist vorgeschrieben für Schrauben mit einem Gewinde-Nenndurchmesser d 5 mm.

Seite [1] [2] [3] 4
 © 2005 www.arzbach-schilling.de Home  ι  Impressum  ι  Kontakt